Forschungsarbeiten 2014 - Zusammenfassung

Die Fakultät konnte im Jahr 2014 ihr Drittmittelaufkommen gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2011 – 2013 von 667 T€ auf 813 T€ erhöhen.

Dabei wurden Beiträge zu den Forschungsschwerpunkten der Hochschule Energie und Umwelt sowie Werkstoffe-Struktur-Oberfläche geleistet. Ein bedeutender Teil der Forschungsarbeiten wurde im Institut Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik (IPM) und im Institut für Oberflächentechnik (IOT) der Hochschule erbracht. Forschungskooperationen erfolgten insbesondere mit der TU Dresden und der TU Bergakademie Freiberg sowie mit dem Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung Dresden und dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf.

Das Thema „Strukurfaseroptimierte Naturfaser Composites (SNC)“ des Europäischen Sozialfonds (ESF) stellte einen Schwerpunkt der Forschungsarbeiten dar.

Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die gemeinsamen Forschungsarbeiten mit dem IPM im Thermochemischen Versuchsfeld (TCV) zur energetischen Nutzung von Holz für die Bereitstellung von Elektroenergie und Wärme. Weitere Projekte auf dem Gebiet der Bioenergienutzung beinhalteten unter anderem die Technologieentwicklung zur Herstellung von Kohle aus fester Biomasse, die Substitution von Stoffen zur Produktion von Holzpellets und der enzymatische Biomasseabbau durch Bioraffinerie. Die Bearbeitung einer großen Anzahl dieser Projekte erfolgte unter Beteiligung von regionalen Industriepartnern.

Bearbeitet wurden des Weiteren Themen der Fluiddynamik instationärer Strömungen und der Strömungsakustik.

Weitere Arbeiten wurden auf der Gebieten Speicherung von thermischer Energie, der Entwicklung von Modellen zur Berechnung von Temperaturfeldern in Speichermedien mit Phasenwechsel und der Simulation von thermischen Formgebungsprozessen durchgeführt.

Im Rahmen eines Projektes der International Association for the Properties of Water and Steam (IAPWS) wurde ein Verfahren zur schnellen und flexiblen Stoffwertberechnung mit Spline-Interpolation entwickelt. Dieses Verfahren wurde von der IAPWS als “Guideline on the Fast Calculation of Steam and Water Properties with the Spline-Based Table Look-Up Method (SBTL)” formuliert und evaluiert. Die Verabschiedung als internationaler Standard ist für 2015 vorgesehen.

Über die Forschungsprojekte wurde regelmäßig in Fakultätskolloquien berichtet, wodurch der wissenschaftliche Austausch belebt und die Effizienz der Forschung erhöht werden konnte.

 

Thermochemisches Versuchsfeld

Anmelden
Direktlinks & Suche
Lade Suchmaske...