News

08. Juni 2021

Möglichkeit der Region mit der polnischen Sprache nutzen

Ein Gespräch mit Michaela Vajová-Schuckart, der Absolventin des Studiengangs Wirtschaft und Sprachen an der HSZG


Studierende sitzen am Schreibtisch und arbeiten an einem Projekt. Vor ihnen liegt ein Plakat mit Klebezetteln, daneben liegen Tablets und Notebooks. Auf dem Tisch stehen die deutsche, polnische und tschechische Flagge.
Foto: Paul GlaserWenn Wirtschaft auf interessierte junge Menschen unterschiedlicher Herkunft trifft, passiert meist etwas außergewöhnlich Spannendes. Nun berichten ehemalige und jetzige Studierende in der polnischen Zeitschrift Polonus von ihren Sprachbiographien.

Im Rahmen der Zusammenarbeit der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Kompetenz- und Koordinationszentrum Polnisch in Marienthal ist eine neue Leserubrik in der Zeitschrift „Polonus“ entstanden unter dem Titel „Lebensläufe/ Życiorysy“, wo Gespräche mit unseren ehemaligen und jetzigen Studenten und Studentinnen präsentiert werden. Sie stellen ihre Sprachbiographien vor und berichten über ihre Erfahrungen mit der polnischen Sprache in ihrem privaten und beruflichen Leben.

Das erste Gespräch mit Frau Vajová-Schuckart, der Absolventin des Studiengangs Wirtschaft und Sprachen, wurde im dritten Heft von „Polonus“ publiziert. Frau Vajová-Schuckart ist seit 2018 an der Deutschen Bank in Görlitz tätig und betreut polnische Kunden. Das Gespräch wurde von Frau Dr. Wieszczeczyńska, die für die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Dreiländereck an der HSZG zuständig ist, in der polnischen Sprache durchgeführt.  

link

Den Artikel der Zeitschrift „Polonus“ finden Sie ab S. 39 unter: kokopol.eu/wp-content/uploads/2021/04/Polonus_Zeitschrift-03_final-digitale-Version.pdf

info

Wirtschaft und Sprachen spielen an der HSZG eine zentrale Rolle. Ab dem kommenden Wintersemester kann man an der Hochschule den neuen Studiengang Internationale Wirtschaftskommunikation studieren.

format_quote

Ich lese mit Begeisterung, dass an der Hochschule Zittau/Görlitz ein neuer Studiengang „Internationale Wirtschaftskommunikation“ ins Leben gerufen wurde. Ich erlebe seit vier Jahren am eigenem Leib, wie wichtig es ist, im täglichen Geschäft und der Kommunikationmit Kunden in einem grenzliegenden Unternehmen mit internationaler Kundschaft gleichzeitig über gute wirtschaftswissenschafts-, management- und sprachwissenschaftliche Kompetenzen zu verfügen. Wenn man sich diese Kompetenzen bereits im Studium aneignet, hat man im beruflichen Leben einen großen Vorteil!

Michaela Vajova-Schuckart

Ihre Ansprechperson

Dr.
Ewa Wieszczeczynska
Fakultät Management- und Kulturwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Görlitz, Furtstraße 3
Gebäude G IV, Raum 2.19
+49 3581 374-4368
keyboard_arrow_up