Unser Profil

Profil des Bachelor-Studiengangs Energie- und Umwelttechnik

Im Bachelor-Studiengang Energie- und Umwelttechnik bist du kein/e anonyme/r Studierende/r. Unsere DozentInnen sind jederzeit darum bemüht, dich deinem persönlichen Studienerfolg ein Stück näher zu bringen. In kleinen Gruppen lernst du, innovative und umweltgerechte Lösungen für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Energietechnik zu finden und deine Ideen regelmäßig in Laborpraktika und Unternehmensprojekten umzusetzen. Mit unserem interdisziplinären Lehr- und Lernangebot verknüpfen wir Schwerpunkte aus Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik und Physik und bilden dich zu gefragten ExpertInnen der Energietechnik und -wirtschaft aus.

Technischer Fortschritt im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft

Wir glauben, dass Energie- und UmweltspezialistInnen energietechnischen Herausforderungen nicht nur mit fachlicher Exzellenz begegnen sollten, sondern sich darüber hinaus ihrer Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt bewusst sein müssen. Technisch gute Lösungen müssen immer auch den Bedürfnissen von Mensch, Tier und Natur gerecht werden. Dieses Bewusstsein ist Teil unseres Lehrplans an der Fakultät Maschinenwesen und ein wichtiger Grundsatz für die Ausbildung unserer erfolgreichen AbsolventInnen. Dafür spricht eine Vermittlungsquote von 100 Prozent nach dem Studium, auf die wir mit Recht stolz sein können.

Die ersten Schritte zum erfolgreichen Berufseinstieg schon während des Studiums

In unseren Praxisprojekten und dem Studienmodell KIA arbeiten wir eng mit regionalen und internationalen Unternehmen zusammen. Dadurch entstehen früh Kontakte zwischen Studierenden und zukünftigen Arbeitgebern. Eine besondere Chance zum Einstieg in den Beruf bietet sich durch die praxisnahe Anfertigung der Bachelorarbeit in einem Unternehmen deiner Wahl. Bei der Suche nach einem geeigneten Praxispartner stehen wir dir selbstverständlich jederzeit zur Seite.

room

Darüber hinaus ermöglicht das Studium im Dreiländereck internationale Erfahrungen ebenso wie den Kontakt zu internationalen Studierenden.

keyboard_arrow_up